{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen

George Catlin

George Catlin

Поделиться: Wikipedia-Artikel

George Catlin (* 26. Juli 1796 in Wilkes-Barre, Pennsylvania; † 23. Dezember 1872 in Jersey City, New Jersey) war ein US-amerikanischer Maler, Autor und Indianerkenner. Der Großteil seiner Werke ist in der Catlin Gallery of the Smithsonian American Art Museum, Washington, D.C. ausgestellt. Etwa 700 Zeichnungen befinden sich im American Museum of Natural History in New York.


George Catlin wurde in Wilkes-Barre, Pennsylvania, als fünftes von 14 Kindern geboren. Schon in Catlins Kindheit hatten Indianer einen starken Einfluss auf ihn, da seine Mutter und Großmutter im Zuge des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges 1778 von einem Indianerstamm entführt wurden (Wyoming Valley massacre, 1778). Er verbrachte seine Jugend mit Fischen, Jagen und dem Sammeln von indianischen Kunstgenständen. Catlin wurde in der örtlichen Schule in Wilkes-Barre unterrichtet. Nach fünf Jahren wurde er von seinem Vater nach Lichtchfield, Connecticut geschickt, wo er bis 1818 Jura studierte und bis 1823 praktizierender Anwalt wurde. In seinem 1857 erschienenen Buch Life Amongst the Indians („Leben unter den Indianern“) schrieb er,


Im Jahr 1821 erhielt Catlin Unterricht an der Philadelphia Academy und stellte seine Werke in der Pennsylvania Academy of the Fine Arts aus. Von 1824 und 1829 war er Porträtmaler in Philadelphia und New York. Seinen ersten bedeutenden Auftrag erhielt er 1824, als er ein Porträt von DeWitt Clinton, dem Gouverneur von Texas, anfertigen sollte. In New York wurde er zum Mitglied der (soeben erst gegründeten) National Academy of Design gewählt. Am 10. Mai 1828 heiratete er Clara Gregory.


Unter Catlins wenigen Aufträgen befand sich das Malen von Winnebago in Washington, D.C., das Porträtieren von Irokesen und 1830 der Auftrag, die Gruppe von 101 Delegierten der Virginia Constitutional Convention zu malen. Noch im selben Jahr zog es ihn in den noch teilweise unerforschten Westen, nach St. Louis, um die Indianer in ihrem echten Lebensraum zu malen.


Im Dezember 1831 widmete Catlin seine Zeit und Arbeit den Indianern der Great Plains. Seine Motive sind die Persönlichkeiten der Indianer, ihre Gesellschaft und ihre Bräuche. Am 26. März 1832 reist er mit dem Dampfschiff Yellow Stone auf dem Missouri bis zum Handelsposten Fort Union, in Grenznähe der heutigen Bundesstaaten North Dakota und Montana. Während der dreimonatigen Reise fertigte Catlin kleine Landschaftsbilder an. Im Fort porträtierte er unter anderem die Indianerstämme Pawnee, Omaha, und Ponca im Süden und die Mandan, Cheyenne, Absarokee, Assiniboine, und Blackfeet im Norden.
Im Jahr 1841 schrieb er über seine Zeit in St. Louis:


1834 durfte Catlin Colonel Henry Leavenworths Dragoner bei der ersten diplomatischen Kontaktaufnahme mit den Comanchen begleiten. Im April desselben Jahres erreichten sie Fort Gibson, wo Catlin gut zwei Monate lang Bilder von den Cherokee, Choctaw, Creek und Osage-Indianern anfertigte.


Im Dezember 1832 kehrte er nach New York zurück. Seine Bilder stellte Catlin in Pittsburgh, Cincinnati und Louisville aus. Nachdem er zu seiner Frau zurückkehrte, zogen Catlin und seine Frau Clara nach New Orleans, um von dort auf einem Vergnügungsdampfer nach Fort Snelling in Minnesota zu reisen. Dort malte Catlin die Chippewa. Im Frühjahr 1836 besichtigte er den Heiligen Pfeifensteinbruch, einen für Indianer heiligen Ort. Einige Proben ließ er den Mineralogen Charles Thomas Jackson untersuchen, der das bis dato unbekannte Mineral Catlinit benannte.

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...
George Catlin Kunstwerke
Alle 29 Kunstwerke anzeigen
Werbung