{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen
×

Daniel Sambo-Richter

Поделиться: Wikipedia-Artikel

Daniel Sambo-Richter (* 1966 in Görlitz als Daniel Richter) ist ein deutscher Maler und Bildhauer.


Daniel Sambo-Richter wuchs in Cottbus auf. Zeitgleich zu einer handwerklichen Ausbildung absolvierte er 1982–85 in Cottbus das Förderstudium für Malerei und Grafik der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Hans Scheuerecker und Uli Richter. Wegen des von ihm gestellten Ausreiseantrages und wohl auch aufgrund seiner Zugehörigkeit zur damaligen Punkszene in der DDR wurde seine Bewerbung zum Akademiestudium der Malerei im Jahr 1986 abgelehnt. 1994 erhielt er ein Stipendium der Käthe Dorsch-Stiftung, Berlin. 1996 folgten Stipendium und Arbeitsaufenthalt der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen am Künstlerhaus Willingshausen; zudem wurde er 1996 mit dem Kunstpreis des Landes Brandenburg ausgezeichnet. 1998 erhielt er ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin. 2000 folgten Stipendium und Arbeitsaufenthalt am Bemis Center for Contemporary Arts, Omaha, Nebraska/USA, sowie ein weiteres Arbeitsstipendium des Landes Brandenburg.


Daniel Sambo-Richter lebt in Berlin, er ist mit der Künstlerin Manuela Sambo verheiratet.


In den 1990er Jahren galt Sambo-Richters Aufmerksamkeit der abstrakten Kunst in Zeichnungen und Lackbildern, aber auch raumgreifenden Installationen. Seit ca. 2005 wandte er sich mit umfangreichen Serien fiktiver Bildnisse zunehmend der figurativen Malerei zu. Mit Hilfe seiner besonderen Porträttechnik, die an die naturalistische Formensprache des frühen 20. Jahrhunderts anknüpft, eröffnet er – wie in einer Zeitreise – einen scheinbar zeitgenössischen Blick auf Persönlichkeiten der Dreißiger Jahre, darunter seinen eigenen Großvater, den Widerstands-Pfarrer Paul Richter, der im Konzentrationslager Dachau ums Leben kam. Dem Thema des Totalitarismus nähert sich Sambo-Richter dabei durchaus ambivalent und in mitunter verstörender Weise, wie in der Porträtierung der von den Nazis (und weit über ihre Kreise hinaus) bewunderten Leni Riefenstahl oder der von ihnen ermordeten „Ikone“ des deutschen Widerstands, Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Dadurch angeregt, beginnt er nachfolgend am Komplex des kriegerischen Menschen zu Arbeiten. Umfangreiche Serien mit Darstellungen von Soldaten, Militärs, Kindersoldaten sowie Kriegskrankenschwestern bestimmen seine Arbeit bis heute. Parallel dazu arbeitet er mit dem klassischen Sujet der Landschaftsmalerei, welche er jedoch als Spiegel eines seelisch/psychologischen Abbildes menschlicher Gesellschaft versteht. Brennende Wälder zeichnen seine Landschaften ebenso aus, wie schmelzende Gletscher und Eisberge. Dem Thema Diktatur widmet er sich unter anderem in der Serie Generalsekretär, einer zeichnerischen Auseinandersetzung mit dem Staatsoberhaupt der DDR Erich Honecker. Macht, Ohnmacht und Opportunismus sind auch hier die zentralen Themen seiner künstlerischen Arbeit.

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...
Daniel Sambo-Richter Kunstwerke
Alle 50 Kunstwerke anzeigen