{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen
×

Zao Wou-Ki

Zhào Wújí (趙無極, 赵无极)

Поделиться: Wikipedia-Artikel

Zao Wou-Ki (chinesisch 赵无极, Pinyin Zhào Wújí); (* 13. Februar 1920, nach anderen Quellen 13. Februar 1921 in Peking, Republik China; † 9. April 2013 in Nyon, Schweiz), war ein französisch-chinesischer Maler, der lange Zeit in Paris und seit 2011 in der Schweiz lebte.


Zao wurde in eine Gelehrtenfamilie geboren und erlernte bereits in seiner Kindheit die chinesische Kalligraphie. In den Jahren 1935 bis 1941 setzte er seine Studien an der Akademie der Künste in Hangzhou mit Kursen zur Chinesischen Malerei und der „westlichen Malerei“ fort. An der Akademie war er in den Jahren 1941 bis 1947 Professor.


1947 ging Zao nach Paris, wo er sich am Montparnasse niederließ und Kurse in Malerei bei Othon Friesz belegte. 1964 erhielt er auf Anregung von André Malraux die französische Staatsbürgerschaft. Seit 1983 werden seine Arbeiten auch in der Volksrepublik China anerkannt. Das Chinesische Nationalmuseum in Peking stellte im gleichen Jahr einige seiner Werke aus. Später war er Professor an seiner alten Akademie in Hangzhou.


Zous künstlerischer Stil seit dem Beginn der 1950er Jahre wird dem der Lyrischen Abstraktion und der Nouvelle École de Paris zugeordnet. Zu Beginn seines Schaffens wurde er von Paul Klee beeinflusst, änderte sich jedoch später zum „Abstrakten“. Oft arbeitete er großformatig – auch in der Gestalt von Diptychen oder Triptychen – wobei er „explodierende Farben“ verwendete. Meist benannte er seine Werke lediglich nach dem Datum, an dem sie fertiggestellt wurden. Wie Henri Michaux arbeitete er mit den Mitteln der chinesischen Tuschemalerei und kombinierte das Rhythmische der traditionellen chinesischen Malerei mit abstrakten Themen.


(Auswahl)

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...
Zao Wou-Ki Kunstwerke
Alle 38 Kunstwerke anzeigen