{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen
×

Suzanne Duchamp

Suzanne Duchamp-Crotti

Поделиться: Wikipedia-Artikel

Suzanne Duchamp-Crotti (* 20. Oktober 1889 in Blainville-Crevon; † 11. September 1963 in Neuilly-sur-Seine) war eine französische Malerin des Dadaismus.


Suzanne Duchamp wuchs in einem außergewöhnlichen Künstlerumfeld des 20. Jahrhunderts auf, als Schwester von Marcel Duchamp, Raymond Duchamp-Villon und Jacques Villon. 1919 heiratete sie in zweiter Ehe den schweizerischen Maler und Grafiker Jean Crotti. Ihr Umfeld war von einer europäischen und globalen Internationalität geprägt und bestimmte ihre künstlerische Entwicklung von der Epoche des Dadaismus über gegenständliche Kunst und endete in Abstraktionen hoher Qualität. Als ein Hauptwerk ihrer dadaistischen Arbeit gilt das Gemälde Multiplication brisée et rétablie (englisch: Broken and Restored Multiplication) aus den Jahren 1918-1919.


Im Jahr 1967 richtete das Musée des Beaux-Arts in Rouen unter Mithilfe von Marcel Duchamp als einzigem lebenden Familienmitglied eine Ausstellung aus unter dem Titel Les Duchamps: Jacques Villon, Raymond Duchamp-Villon, Marcel Duchamp, Suzanne Duchamp.


Ein Großteil ihres Schaffens wird vom Philadelphia Museum of Art bewahrt, Ausstellungen wurden im Münchner Haus der Kunst, im Centre Pompidou und im Museum of Modern Art in New York gezeigt.


Suzanne Duchamp-Crottis Grabstein befindet sich auf dem Friedhof von Rouen.

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...
Suzanne Duchamp Kunstwerke
Alle 10 Kunstwerke anzeigen