{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen
×

Robert Strübin

Robert Strübin

Поделиться: Wikipedia-Artikel

Robert Strübin (* 23. Februar 1897 in Basel, Schweiz; † 15. August 1965 in Basel) war ein Schweizer Maler, Grafiker und Musiker. Er ist international vor allem für seine Musik-Bilder bekannt geworden.


Robert Strübin macht von 1905 bis 1915 eine Ausbildung zum Pianisten an der Musikschule in Basel. Er setzte seine musikalische Ausbildung von 1915 bis 1916 am Konservatorium in Lausanne und von 1916 bis 1924 am Konservatorium in Basel fort. Er arbeitete als Klavierlehrer in Basel, Bern und von 1929 bis 1930 in Paris.


Seit dem Jahr 1930 bis zu seinem Tod 1965 wohnte Robert Strübin im Haus seiner Eltern in Basel. Er nahm Zeichenunterricht an der Gewerbeschule Basel, war als bildende Künstler aber in erster Linie Autodidakt. Im Jahr 1932 entstanden seine ersten grafische Arbeiten und ab 1934 Architekturzeichnungen. Er schuf Bauwerkliche Kompositionen, erzeugte zeichnerisch optische Täuschungen und zeichnete phantastische Architekturwelten. Ab 1938 zeichnete er kaleidoskopische Rosetten, die er mit Zirkel und Massstab konstruierte und die heute als ein Vorläufer der Op-Art gelten.


Ab dem Jahr 1935 wandte Strübin sich schliesslich der Malerei zu. Im Jahr 1956 musste er aus gesundheitlichen Gründen das Musizieren aufgeben und es entstanden seine ersten Musik-Bilder. Robert Strübin entwickelte für jedes Musik-Bild eine eigene Farb-Ton-Skala um das darzustellende Musikstück bildnerisch zu übertragen.


Die meisten dieser Bilder hat er mit der genauen Bezeichnung der entsprechenden Musik beschriftet. Er entwickelte für jedes Bild eine spezielle Farbgebung um die jeweiligen Tonfolgen der bildlich übertragenen Musik in Klangfarben sichtbar zu machen.
Zu Beginn der 1960er Jahre wurden seine Musik-Bilder von jüngeren Künstler wie Karl Gerstner oder Walter Bodmer entdeckt. Im Jahr 1964 fand seine erste Einzelausstellung in Basel statt. Fünf Jahre nach seinem Tod wurden seine Werke im Jahr 1970 im Kunsthaus Luzern ausgestellt. Diese Ausstellung machte seine Kunst sehr bekannt. Seine Bilder wurden unter anderem auch im Stedelijk Museum in Amsterdam gezeigt.


Im Jahr 1972 war er mit zwei Musikbildern und drei Rosetten posthum Teilnehmer der Documenta 5 in Kassel in der Abteilung Individuelle Mythologien.


Seine Werke gehören, unter anderem zu den Sammlungen im Kunstmuseum Basel, im Museum für Gegenwartskunst, im Kupferstichkabinett und im Kunstmuseum Luzern.

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...
Robert Strübin Kunstwerke
Alle 11 Kunstwerke anzeigen