{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen
×

Die Jäger im Schnee

Pieter Bruegel der Ältere

Die Jäger im Schnee

Pieter Bruegel der Ältere
  • Originaltitel: Jagers in de sneeuw
  • Datum: 1565
  • Stilrichtung: Nördliche Renaissance
  • Periode: Brussels Period (1563-1569)
  • Serien: Twelve Months
  • Genres: Genremalerei
  • Medium: Öl, panel
  • Abmessungen: 117 x 162 cm
  • Bestellen Sie Die Jäger im Schnee Ölgemälde Reproduktion
    Bestellung
    Reproduktion

Die Jäger im Schnee ist ein 1565 entstandenes 117 × 162 cm großes Jahreszeitenbild von Pieter Bruegel dem Älteren und das erste bekannte europäische Großgemälde mit Schnee. Es gehört zur Sammlung des Wiener Kunsthistorischen Museums und ist auch bekannt als Heimkehr der Jäger (Saal 10, Inv. Nr. GG 1838).


Die Farben Weiß und grünliches Grau dominieren. Die in dunklen Erdfarben gehaltenen Jäger mit ihren Hunden wenden dem Betrachter den Rücken zu, die Figuren werfen keine Schatten, die Sonne ist offenbar untergegangen oder durch Wolken verdeckt. Die Baumreihe, die die Jäger und Hunde entlangstapfen, markiert den Beginn einer Diagonale bis zu den schroffen Bergen an der rechten oberen Ecke, an deren Fuß eine Burg steht. In der rechten unteren Ecke stehen eine Wassermühle mit eingefrorenem Rad und eine Brücke, die von einer Reisigsammlerin überquert wird. Ganz links vor einem Wirtshaus haben Bauern ein Feuer entfacht, um ein Schwein zu sengen. Noch einmal ist Feuer zu sehen: In der Diagonale zwischen Jägern und Gebirge (linke obere Bildhälfte) brennt ein Schornstein. Ein gewundener Flusslauf zieht den Blick vorbei an Details, etwa Schlittschuhläufern oder einer Kirche, bis links oben zu einer Stadt an einer Meeresbucht. Nicht nur die Wasserflächen im Dorf sind zugefroren, sondern auch die Bucht, was an der grünlichen Farbe und den Menschen und Fuhrwerken darauf deutlich wird. Nahe der Bildmitte ist eine Vogelfalle aufgestellt und im Bildvordergrund drückt die Schneelast einen Brombeerstrauch nieder.


Signiert ist das Bild unten in der Mitte mit „BRVEGEL. M.D.LXV“.


Während ältere Monatsbilder hauptsächlich jahreszeitliche Tätigkeiten zeigen, dominiert hier die winterliche Natur und Menschen sind entweder winzig, oder an den Rand gedrängt dargestellt. Alles Belebte wie Menschen, Tiere und Bäume ist dunkel und verstärkt so den Eindruck lebensfeindlicher Öde. Die Beute der Jäger ist gering, sie konnten nur einen Fuchs erlegen. Die Aufschrift des Wirtshausschildes lautet: „Dit is inden Hert“ (Zum Hirschen) dazu passt die darüber dargestellte Szene mit dem Heiligen Eustachius, dem Schutzpatron der Jäger. Das Bild hängt schief – dies ist offenbar eine Anspielung auf das fehlende Jagdglück. Einfachen Bauern war nur die Jagd auf Füchse, Hasen und Vögel gestattet, deshalb auch die Vogelfalle nahe der Bildmitte, die wohl zusammen mit den Menschen auf den Eisflächen, auf die winterlichen Gefahren für Mensch und Tier hinweisen soll. Dargestellt sind nicht nur das Schlittschuhlaufen, sondern auch Colf und das Klootschieten. Colf wurde mit einem hölzernen Schläger gespielt und es galt, einen Ball entweder möglichst weit, oder möglichst nahe an ein Ziel zu schießen. Es konnte nicht nur auf Eis, sondern auch Rasen gespielt werden und ist damit dem modernen Golf verwandt. Das Klootschieten bestand darin, eine Holzscheibe möglichst nahe an ein Ziel zu befördern. Es entspricht damit dem heutigen Eisstockschießen.


Schroffe Berge und Gebirgslandschaften tauchen häufig in Bruegels Werk auf, auch wenn dies mit der Topografie seiner flämischen Heimat nicht übereinstimmt. Der Künstler hatte den Rückweg eines frühen längeren Italienaufenthaltes auch zu einer Alpenreise, vermutlich durch die südliche Schweiz genutzt, und das Hochgebirge muss ihn tief beeindruckt haben. Ein alpines Gebirge mit Burg/Schloss taucht auch auf einem weiteren Jahreszeitenbild auf (Der düstere Tag [Vorfrühling]). Die Bekehrung des Paulus, ein aus der Apostelgeschichte entnommenes Motiv, verlegte der Künstler überhaupt, abweichend vom biblischen Bericht, in ein schroffes Hochgebirge.

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...