{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen
×

Lawrence Stephen Lowry

Lawrence Stephen Lowry

Поделиться: Wikipedia-Artikel

Lawrence Stephen Lowry (* 1. November 1887 in Manchester; † 23. Februar 1976 in Mottram, Longdendale), vorwiegend als L. S. Lowry bekannt, war ein englischer Künstler, der im Stadtteil Old Trafford in Manchester geboren wurde. Der Großteil seiner Bilder stellt die Stadt Salford dar, in der der Künstler über 30 Jahre lang gelebt und gearbeitet hat.


Lowry ist berühmt für seine Gemälde, die Szenen aus dem Leben in den industriellen Gegenden Nordenglands am Anfang des 20. Jahrhunderts darstellen. Er hatte eine sehr ausgeprägte Art zu malen und ist vor allem für die naive Darstellung von Stadtlandschaften bekannt, die vorwiegend in Grautönen gehalten und mit einer Vielzahl kleiner Figuren (matchstick men = Streichholzmännchen) bevölkert sind.
Er malte auch mysteriöse, menschenleere Landschaften, Porträts gedankenversunkener Menschen und die 'Marionette' Works, die er geheim gehalten hatte und die erst nach seinem Tod entdeckt wurden.


Im Laufe seines langen Lebens schuf Lowry über 1000 Gemälde und 800 Zeichnungen. Das Lowry Centre in Salford beherbergt die größte Sammlung seiner Bilder. Die Tate Gallery in London besitzt 23 seiner Werke.


Lowrys Gemälde Going to the Match wurde 1999 bei Sotheby’s für £ 1.926.500 versteigert, damals ein Rekordpreis für ein modernes Kunstwerk. 2007 erzielte das Gemälde Good Friday, Daisy Nook bei Christie’s erneut einen Rekordpreis in Höhe von 3,8 Mio. £.


Lowry lehnte im Laufe der Jahre fünfmal die Verleihung von Ehrentiteln durch die britische Königsfamilie ab.


Die bekanntesten seiner Werke sind:


Lowry zählt zu den Künstlern, die von Shaun Greenhalgh gefälscht worden sind und als Originale Lowrys über den Kunsthandel oder Auktionshäuser verkauft wurden.

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...
Lawrence Stephen Lowry Kunstwerke
Alle 136 Kunstwerke anzeigen