{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen

Konrad Witz

Konrad Witz

Поделиться: Wikipedia-Artikel

Konrad Witz (* um 1400 wahrscheinlich in Rottweil; † um 1446 in Basel) war ein oberdeutscher Maler in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Er zählt gemeinsam mit Hans Hirtz zu den bedeutendsten Vertretern der oberrheinischen Malerei der Spätgotik bzw. der von den Niederländern (Robert Campin, Jan van Eyck, Rogier van der Weyden) beeinflussten ars nova (neue Kunst, d. h. die frühe Renaissance nördlich der Alpen).


Wo Witz seine Ausbildung erhalten hat, ist bis heute ungeklärt. In der kunsthistorischen Forschung wird davon ausgegangen, dass er seine Wanderjahre in Burgund und in den Niederlanden verbracht hat. Der Kunsthistoriker Florens Deuchler vermutet eine Studienreise nach Italien, die ihn nach Ferrara und sogar nach Florenz geführt habe. In Florenz, so Deuchler, soll er mit der Kunst der italienischen Frührenaissance in Kontakt gekommen sein und somit eine „Scharnierfunktion“ zwischen der Kunst südlich und nördlich der Alpen übernommen haben. In jedem Fall war Basel zur Zeit Witz’ ein Zentrum internationalen Austausches, da dort von 1431 bis 1449 das Basler Konzil stattfand. Witz konnte hier mit reichen Mäzenen und bedeutenden Künstlern in Kontakt kommen.


Erst im Jahr 1897 wurde die Signatur von Konrad Witz auf dem Originalrahmen des Petrusaltares, den Witz für die Genfer Kathedrale St. Peter geschaffen hatte, durch Daniel Burckhardt-Werthemann, einen Wissenschaftler der Öffentlichen Kunstsammlung Basel, entdeckt. Auf dem Rahmen ist zu lesen: Dieses Werk malte Meister Konrad Witz aus Basel 1444 (Im lateinischen Original: hoc opus pinxit magister conradus sapientis[3]de basilea mccccxliiii). Rasch brachte man Witz mit einem gewissen Meister Konrad von Rottweil in Basel in Verbindung.


Die älteste Quelle, die ihn erwähnt, findet sich in Basel, wo er am 21. Juni 1434 als Konrad von Rottweil in die dortige Zunft zum Himmel aufgenommen wurde. Zu dieser Zunft gehörten neben anderen auch die Maler. 1435 erhielt er das Basler Bürgerrecht. Er war zudem Mitglied der dortigen Lukasgilde.


Es sind nur Werke seiner letzten zwölf Lebensjahre bekannt. 1443 kaufte er in Basel das Haus Zum Pflug. Das späteste Lebenszeichen ist die Inschrift in dem Gemälde Der wunderbare Fischzug, die das Datum 1444 angibt. 1447 wurde seine Frau Ursuline als Witwe erwähnt.


Der Petrusaltar (auch Genfer Altar) mit seinen vier Tafeln ist das einzige signierte Werk Witz’, von dem die weiteren Zuschreibungen der Kunsthistoriker ausgehen.


Witz befasste sich kühn mit den Problemen, dreidimensionale Wirklichkeit in die zweidimensionale Malerei umzugestalten, und Innen- und Außenräume in der richtigen Perspektive zu porträtieren. Obwohl seine Innenperspektive nicht mathematisch richtig ist, stellt sie eine bemerkenswerte Tiefe dar. Im Wunderbaren Fischzug, einer Tafel des Petrusaltars, verlegt Witz die Szenerie des Sees Genezareth in die getreu abgebildete Landschaft des Genfersees mit dem Berg Le Môle und Petit Salève im Hintergrund. Es stellt dies die erste topografisch genau bestimmbare Landschaftsdarstellung der europäischen Malerei dar. Charakteristisch ist seine realistische Darstellung von Materialien, besonders des Glanzes von Metall, wie bei den Ritterrüstungen und Goldschmiedewerken auf seinen Bildern.


Der Heilspiegelaltar (um 1430/1435, auf mit Leinwand überzogene Eichenholztafeln gemalt) ist das Hauptwerk des Künstlers. Er schuf ihn vermutlich für die Augustinerchorherren-Stiftskirche St. Leonhard in Basel. Das Werk ist heute in Einzeltafeln zersägt, wobei die Vorder- von den Rückseiten getrennt wurden. Nicht alle Tafeln sind erhalten, sodass eine vollständige Rekonstruktion nicht möglich ist. Bei den erhaltenen Tafeln handelt es sich offenbar um Reste der Altarflügel. Der Mittelschrein, der möglicherweise geschnitzte Figuren oder Reliefs enthielt, die vielleicht von einem anderen Künstler stammten, ist verloren. Die Themen sind dem Heilsspiegel entnommen, einem mittelalterlichen Erbauungsbuch, in dem Ereignisse des Alten Testamentes und der antiken Geschichte als Vorläufer von Ereignissen des Neuen Testamentes dargestellt werden. Beispielsweise gelten die drei Helden vor König David als Vorläufer der Heiligen Drei Könige bei der Anbetung des Jesuskindes. Symbolisch überhöht wird diese Thematik durch die Gegenüberstellung von Ecclesia und Synagoge als Vertreterinnen des Christentums (Neues Testament) und des Judentums (Altes Testament). Hinzu treten Heilige (Augustinus, Bartholomäus).

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...
Konrad Witz Kunstwerke
Alle 20 Kunstwerke anzeigen
Werbung