{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen
×

Jean Lecomte du Nouÿ

Jean-Jules-Antoine Lecomte du Nouÿ

Jean-Jules-Antoine Lecomte du Nouÿ (* 10. Juni 1842 in Paris, Frankreich; † 19. Februar 1923 ebenda) war ein französischer Historien-, Genre- und Porträtmaler sowie Bildhauer. Er wurde durch mythologische und religiöse Motive sowie durch seine dem Orientalismus zugehörigen Werke bekannt.


Lecomte du Nouÿ, Sohn des Jules Michel Lecomte und seiner Ehefrau Félicité Alexandrine du Nouÿ und älterer Bruder des späteren Architekten André Lecomte du Nouÿ (1844–1914), war nacheinander Schüler von Charles Gleyre (1806–1874), Émile Signol (1804–1892) und Jean-Léon Gérôme (1824–1904). Mit dem Gemälde Francesca da Rimini und Paolo in der Hölle debütierte er 1863 im Pariser Salon, an dem er in der Folgezeit regelmäßig teilnahm. Im Jahr 1866 trug er im Alter von 24 Jahren für Die Anrufung Neptuns eine Ehrenmedaille des Pariser Salons und im Jahr 1872 für den Tod der Jokaste den 2. Grand Prix de Rome davon.


Die französische Regierung kaufte 1872 sein Gemälde Die Boten schlechter Nachrichten vor Pharao, für das Luxembourg-Museum an, 1873 den Zauberer für das Musée des beaux-arts in Reims, 1874 den Eros-Cupido für das Musée des beaux-arts in Tours. Im Jahr 1873 gab sie, gemeinsam mit dem Pariser Stadtrat, Lecomte de Nouy auch zwei große Kompositionen für die Ausschmückung der Pariser Kirche La Trinité (Paris) in Auftrag, die der Künstler einige Jahre später lieferte: Der heilige Vinzenz bekehrt die Galeerensträflinge (1876) und Der heilige Vinzenz unterstützt die Elsässer und Lothringer nach dem Krieg von 1637 (1879).


Er bereiste Griechenland und die Türkei (1875), später Ägypten und Rumänien.


Jean Lecomte du Nouÿ starb im Jahr 1923 im Alter von 80 Jahren in Paris.


Der konservative, katholische Maler hatte am 1. August 1876 in erster Ehe die aus einer jüdischen Familie stammende Valentine Peigné-Crémieux (1855–1876), geheiratet, Tochter von Alfred Peigne und Mathilde Crémieux (1834–1912) und Enkeltochter des Senators Adolphe Crémieux. Valentine starb am 15. Oktober desselben Jahres im Alter von 21 Jahren, jedoch blieb die Verbindung du Nouÿs mit der einflussreichen Verwandtschaft seiner verstorbenen Frau, zu der auch Jean Cruppi gehörte, bestehen. Die zweite Ehe ging er mit Caroline Evrard (1851–1892) ein, die ihm sein einziges Kind schenkte, den späteren Architekten und Archäologen Jacques Théodore Jules Lecomte du Nouÿ (1885–1961). Seine dritte Frau, Térésa Marie Fisanne oder Fizanne (* 1892) überlebte ihn.


Jean Lecomte du Nouÿ zeigte seine Werke ab 1863 und mit wenigen Ausnahmen, die sich teilweise durch seine Reisen erklären, mit einer erstaunlichen Regelmäßigkeit in dem jährlich stattfindenden Pariser Salon, gelegentlich auch in den Salons anderer Städte (München, Gent, Wien). Er nahm an den Pariser Weltausstellungen von 1878 und 1889 teil. In den Jahren 1892 bis 1894 stellte er außerdem in Ägypten aus (Salons von Kairo und Alexandrien), von 1902 bis 1906 auch im Salon des Automobil-Clubs in Paris und im Jahr 1913 im Salon des artistes françaises. Im Jahr 2004 widmete das Dahesh Museum of Art in New York Lecomte du Nouy die Ausstellung „From Homer to the Harem: the art of Jean Lecomte du Nouÿ“ mit etwa 100 Gemälden, Studien und Zeichnungen.


Jean Lecomte du Nouÿs gesamtes Werk steht im Zeichen der akademischen Tradition und seiner an der Pariser Ecole des Beaux Arts genossenen Ausbildung, wo vor allem sein letzter Lehrer, Jean-Léon Gérôme, großen Einfluss auf den jungen Künstler ausübte. Dieser und sein Kollege Charles Gleyre, ebenfalls Lehrer du Nouÿs, waren die Hauptvertreter der neogriechischen Kunstströmung, der sich auch Lecomte de Nouÿ anschloss.

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...
Jean Lecomte du Nouÿ Kunstwerke
Alle 15 Kunstwerke anzeigen