{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen
×

Igor Emmanuilowitsch Grabar

Игорь Грабарь

Поделиться: Wikipedia-Artikel

Igor Emmanuilowitsch Grabar (russisch Игорь Эммануилович Грабарь; * 25. März 1871 in Budapest; † 16. Mai 1960 in Moskau) war ein russisch-sowjetischer Maler, Kunsthistoriker und Museumswissenschaftler.


Er wurde als Sohn eines russischen Staatsmannes in Budapest geboren. 1876 übersiedelte die Familie nach Russland. Igor Grabar lernte anfangs in Moskau am Lyzeum des Zarewitsch Nikolai. Ab 1889 studierte er an der juristischen Fakultät der Sankt Petersburger Universität. Er beendete sein Studium 1893.


1894 trat er in die Petersburger Kunstakademie ein, und studierte bei Pawel Petrowitsch Tschistjakow und bei Ilja Jefimowitsch Repin.
Damals gehörte Grabar zu den Teilnehmern an den Jour fixes im Atelier von Marianne von Werefkin in der Peter-und-Paul-Festung in Sankt Petersburg, deren Kommandant ihr Vater war. Grabar berichtet, „von ihr hörte ich zu ersten Mal die Namen Eduard Manet, Claude Monet, Renoir, Degas und Whistler.“
Außerdem informiert er darüber, dass „an den Abenden bei ihr“ immer beider Lehrer Repin anzutreffen gewesen sei. Weiterhin berichtet er über Repin, er „schätzt ihren Verstand überaus – ihr Verstand übertrifft den seinen um vieles.“ Zu den regelmäßigen Besuchern dieser Abende gehörten z. B. auch Alexej Jawlensky und Dmitry Kardowsky.


Jawlensky schrieb in seinen Lebenserinnerungen über seinen Aufbruch 1896 nach München: „Und da wir, meine Freunde Grabar und Kardowskij und ich, nicht zufrieden waren mit der Art, wie an der Akademie gelehrt wurde, so beschlossen wir, zusammen mit Marianne Werefkin ins Ausland zu fahren, um weiterzustudieren.“
Grabar und Kardowsky mieteten sich in Schwabing, im vierten Stockwerk des Hauses Königinstraße 105 ein, an der Grenze zum Englischen Garten. Grabar hinterließ eine anschauliche Beschreibung dieses Stadtviertels: „Alle Künstlerwohnungen, Ateliers und die Akademie befinden sich in einem Stadtteil (Schwabing). Rundum Bäume, genau wie auf einer Datscha. Aus meinem Fenster schaue ich auf ein Feld. Die Luft ist frisch und gesund. Überhaupt ist es hier so schön, dass man, wenn die Mittel es erlauben, mit Freude lernen möchte.“
Neues gelernt haben Grabar, Jawlensky und Kardowsky in der Schule von Anton Ažbe, bei der sie sich zum Weiterstudium bereits 1896 anmeldeten. Werefkin, bei der sie sich allabends in der Giselastrasse trafen, vertieften sie das Erlernte.
Grabar verdankt man die Nachricht über Wassily Kandinskys ersten Auftritt in der Ažbe-Schule. In einem Brief vom 26. Februar 1897 schrieb er an seinen Bruder: „Da kommt so ein Herr mit einem Farbkasten, nimmt Platz und beginnt zu arbeiten. Seine Erscheinung ist typisch russisch, ja mit einem Anflug des Moskauer Universitätsmilieus und einem Hauch von Magistertum [...] Genauso haben wir [Jawlensky und Kardowsky] – kurz gesagt – den heute eingetroffenen Herrn beim ersten Anblick beurteilt: als Moskauer Magister. Und stell Dir mein Erstaunen vor, als ich tatsächlich seine deutliche russische Aussprache höre [...] Das also war Kandinsky.“
Schon im April 1897 drängte Werefkin die vier Männer zu einer Reise ins Ausland, nach Venedig. Der Grund war eine große Ausstellung von Repin. Grabar berichtete darüber, dass ganz Venedig damals von seinen Bildern berauscht gewesen sei und entzückt von „il luce di Repin“ sprach.
Auch den Besuch der historischen Kunstschätze Venedigs und weiteren italienischen Städte hatte die Werefkin gut vorbereitet. Um ihr und ihren Freunden zu ihnen freien Zugang zu bekommen, hatte sie sich im März 1897 von I. Tolstoy, dem Vizepräsidenten der kaiserlichen Akademie der Schönen Künste, ein Empfehlungsschreiben ausstellen lassen. Zumindest für Jawlensky scheint das Kulturprogramm, das absolviert wurde, recht anstrengend gewesen zu sein.
„Von 1898 bis 1901 übernahm er selbst Lehrerfunktion an dieser Schule, die in der Zeit Ažbe- und Grabarschule hieß.“

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...
Einige Kunstwerke von Igor Emmanuilowitsch Grabar werden aufgrund einer Urheberrechtsverletzung von WikiArt entfernt.
Igor Emmanuilowitsch Grabar Kunstwerke
Alle 94 Kunstwerke anzeigen
Wegen einer Urheberrechtsverletzung gesperrt
  • Apples, ?
  • A Branch of Apple, 1958
  • Abramtsevo. Wattle, 1944
  • Apples, ?
  • Apples, ?
  • Apples and Astras, 1926
  • Autumn, ?
  • Autumn. Red Oak, ?
  • Avenue of Birch Trees, 1940
  • Birch Fluffs, ?
  • Birches in Summer, 1956
  • Birches Valley, 1939
  • Bouquet of clover on the window, 1940
  • Carousel, 1925
  • Clearing Skyes, 1928
  • Corner of Moscow, 1934
  • Dahlias, 1937
  • Delphiniums, 1944
  • Delphiniums in the Garden, 1952
  • Estate Entrance, ?
  • First Snow, 1944
  • Flora, 1934
  • Girl in Puppy Store, ?
  • Hoar Frost. Uzkoye, 1952
  • In the Garden. Delphiniums, 1947
  • Landscape. Country House, 1924
  • Landscape. Uzkoe, ?
  • Last Snow, 1931
  • Last Snow, ?
  • Lenin and Stalin talking to Peasants, 1938
  • Lenin dictating a telegram at dawn in 1920, 1929
  • Lenin in Working Cabinet, 1933
  • Lilac and forget-me-nots, ?
  • Logs, 1932
  • March, 1939
  • Morning Tea, 1954
  • Moscow Margin, ?
  • Moscow Patio, 1931
  • Moscow Street, ?
  • Old Barn in Winter, 1933
  • On the Lake, 1926
  • Park Valley, ?
  • Peonies, 1953
  • Pond in Abramtsevo, 1946
  • Portrait of Artist's Wife, 1928
  • Portrait of E.G.Nikulina-Volkonskaya, 1935
  • Portrait of Goldenveizer, 1940
  • Portrait of K.Medova, 1932
  • Portrait of Korney Chukovsky, 1935
  • Portrait of Lo Gatto Ettore, 1932
  • Portrait of M.Grabar-Dobryanskaya, 1933
  • Portrait of Martin Winkler, 1933
  • Portrait of N.D.Zelinsky, 1935
  • Portrait of N.P.Gorbunov, 1927
  • Portrait of O.Grabar-Dobryanskaya, 1925
  • Portrait of O.Yepifanova, ?
  • Portrait of Painter Neradovsky, 1946
  • Portrait of S.Churakov, 1954
  • Portrait of Sergei Chapligin, 1935
  • Portrait of Sergei Prokofiev, 1934
  • Portrait of Sergei Prokofiev, 1941
  • Portrait of Son, 1930
  • Portrait of the Academician Alexei Nikolaevish Bach, 1939
  • Portrait of the Daughter, 1938
  • Portrait of the Painter's Son, 1935
  • Portrait of V.G.Dulova, 1935
  • Portrait of V.Grabar, 1935
  • Portrait of V.Volgin, 1946
  • Portrait of Valentina Grabar, 1931
  • Roses on the Piano, 1939
  • Roses on the Window, 1939
  • Rowans, 1924
  • Self-Portrait, 1942
  • Self-Portrait, 1953
  • Self-Portrait, 1954
  • Self-Portrait in Furs, 1947
  • Self-Portrait with Palette, 1934
  • Smithy, ?
  • Spring Landscape, 1930
  • Spring Landscape, 1939
  • Sunflowers, 1937
  • Sunrise, 1941
  • Sunset, ?
  • Svetlana, 1933
  • The Frost, ?
  • The Frost. Straw-Coloured Sky, 1941
  • The Frost. Sunrise, 1941
  • The Frost. Sunrise, ?
  • The Frost. Sunset, ?
  • The Last Snow, 1947
  • The Slanting rays, ?
  • Tulips, ?
  • Volkhovstroy, ?
  • Winter Landscape, 1951
  • Winter Landscape, 1954
  • Winter Landscape, ?
  • Winter Sunny Day, 1941
  • Winter. Portrait of the Painter's Daughter, 1934
  • Zamoskvorechye Thoroughfare, 1941
  • Zamoskvorechye Thoroughfare. Grey Day, 1941