{{selectedLanguage.Name}}
anmelden austragen
×

François Gérard

François-Pascal Simon, Baron Gérard (* 12. März 1770 in Rom; † 11. Januar 1837 in Paris) war ein französischer Porträtmaler.


Gérard war der Sohn eines Franzosen und einer Italienerin und kam bereits als Kind nach Paris. Dort war er Schüler des Bildhauers Augustin Pajou und des Malers Jacques-Louis David, der ihn 1791 als Assistent einstellte.


Politisch flexibel, arrangierte sich Gérard mit allen Regenten der Französischen Revolution (1789), Napoleon und den darauf folgenden Bourbonen. David verschaffte ihm eine Geschworenenstelle im Revolutionstribunal, der Gérard sich durch ständige Krankmeldungen allerdings entzog. 1819 wurde er wegen seines Bildes Einzug Heinrichs IV. in Paris von König Louis XVIII. zum Baron geadelt. Er erhielt die Stelle eines königlichen Hofmalers und das Kreuz der Ehrenlegion. Zu seinen Freunden zählte Honoré de Balzac.


Gérard malte überwiegend mythologische und historische Bilder, für die er den Neoklassizistischen Stil Davids übernahm, diesen aber um eine träumerische Note bereicherte. Er war Hofmaler von Napoleon und König Louis XVIII., Porträtmaler der Bourbonen und anderer Fürsten. Viele seiner Porträts zeigen auch Freunde und eigene Verwandte. Man kann ihn als den beliebtesten Porträtmaler des Empire bezeichnen.

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


Mehr ...
François Gérard Kunstwerke
Alle 31 Kunstwerke anzeigen