{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen

Fikret Mualla Saygi

Fikret Mualla Saygı

Поделиться: Wikipedia-Artikel

Fikret Mualla, auch Fikret Muallâ und Fikret Mualla Saygı, (* 1903 oder 1904 in Istanbul; † 20. Juli 1967 in Reillanne, Frankreich) war ein türkischer Maler. Sein Werk weist Einflüsse von Expressionismus und Fauvismus auf. Seine Sujets waren vor allem das Pariser Nachtleben in Bars und Cafés und Straßenszenen.


Fikret Mualla wurde im Istanbuler Stadtteil Kadıköy in eine großbürgerliche Familie geboren. Er hatte eine innige Beziehung zu seiner Mutter und litt sehr unter deren frühem Tod. Sein Vater heiratete ein zweites Mal, doch Fikret Muallâ akzeptierte die Stiefmutter nicht.


Im Alter von 12 Jahren brach er sich den Fuß bei einem Fußballspiel. Der Junge liebte den Sport und versuchte, seinen Onkel Hikmet Topuzer, Fußballspieler beim Fenerbahçe SK, nachzuahmen. Von dem Unfall erholte er sich nie mehr ganz und hinkte fortan. Der frühe Tod der Mutter und die Behinderung werden immer wieder als Gründe für die spätere psychische Erkrankung genannt.


Nach der Schulausbildung am Saint-Joseph Fransız Lisesi und dem Galatasaray Lisesi schickte ihn sein Vater zum Ingenieursstudium nach Zürich. Der junge Mann bereiste kurz die Schweiz und Deutschland, ging dann aber nach Berlin und studierte an der Kunstakademie. Der schwere Unfall am Fuß in der Kindheit hatte zu Depressionen geführt. Er galt als unberechenbar und gemütskrank. Mehrfach wurde er in Nervenkliniken eingewiesen, litt an Alkoholsucht und Paranoia. 1928 wurde er in Berlin wegen eines Alkoholdeliriums eingewiesen. Fikret Mualla ging nach Paris, das für ihn Sehnsuchtsort war und grenzenlose Freiheit versprach. Doch er musste in die Türkei zurückkehren, da sein Vater die Unterhaltszahlungen einstellte.


In Istanbul entließ man ihn nach einem dreitägigen Krankenhausaufenthalt in der Psychiatrischen Klinik Bakırköy als gesund. Fikret Muallâ wurde Zeichenlehrer an einer weiterführenden Schule in Ayvalık. Doch er kündigte bald, zog in den Istanbuler Stadtteil Beyoğlu und zeichnete viel. In dieser Zeit lernte er die Sopranisten Semiha Berksoy, den Schriftsteller Nazım Hikmet und den Maler Abidin Dino kennen und freundete sich mit ihnen an. Er zeichnete Kostüme für Opern und illustrierte Hikmets Gedichtband Varan 3. Außerdem zeichnete er für die Zeitschrift Yeni Adam. In seiner ersten Ausstellung zeigte er 1934 Zeichnungen, Aquarelle und Gebrauchskunst. Im Jahr 1936 wurde er erneut ein Jahr in einem Krankenhaus behandelt. Nach seiner Entlassung beschloss er, die Türkei zu verlassen, weil er sich hier unverstanden und ausgegrenzt fühlte. Sein Vater war inzwischen verstorben und hatte dem Künstler ein kleines Erbe hinterlassen. Bevor er 1939 nach Paris reiste, schuf er 30 Ölgemälde für den türkischen Pavillon bei der New Yorker Weltausstellung, die sein enger Freund Abidin Dino bestellt hatte.


Muallas Leben in Paris war bestimmt von der Alkoholabhängigkeit und schweren psychischen Problemen. Er verliebte sich in die türkische Malerin Hale Asaf, die seine Gefühle aber nicht erwiderte. Erneut wurde er für zwei Monate in ein Krankenhaus eingeliefert, malte aber weiter. Eine Abschiebung konnte das französische Model Dina Vierny verhindern. Im Jahr 1954 folgte die erste Ausstellung in Paris. Er freundete sich mit vielen Künstlern an, darunter auch Pablo Picasso, den er bei seiner Arbeit als Assistent im Atelier von Othon Friesz an der Académie de la Grande Chaumière kennenlernte. Außerdem traf er den einflussreichen türkischen Maler Bedri Rahmi Eyüboğlu.

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...
Fikret Mualla Saygi Kunstwerke
Alle 30 Kunstwerke anzeigen