{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen

Augustin Théodule Ribot

Théodule-Augustin Ribot

Поделиться: Wikipedia-Artikel

Augustin Théodule Ribot (* 8. August 1823 in Saint-Nicolas-d’Attez (heute: Sainte-Marie-d’Attez), Département Eure; † 11. September 1891 in Colombes, Hauts-de-Seine) war ein französischer Maler.


Ribot hatte zwei Kinder, seinen Sohn Germain Theodule Clement und seine Tochter Fontenai-aux-Roses Ribot, die auch seine Schüler waren. Ribot war Historien- und Genremaler, der besonders die Figuren aus dem Dunkel sehr hell hervorhebt wie Jusepe de Ribera (1588–1656), sowie Michelangelo Merisi da Caravaggio (1573–1610). Er setzt geschickt seltsame Lichteffekte in seiner perfekten Malerei ein.


Er war Schüler von Auguste Glaize (1807–1893) in Paris und wurde von Jean Siméon Chardin beeindruckt. Zu Beginn malte er nur Küchenmotive und Stillleben. 1865 begann er mit dem Heiligen Sebastian die Historienmalerei.


Die meisten Werke sind im Musée municipal in Colombes zu sehen, ansonsten über Museen, Galerien und Privatsammlungen international verstreut.

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...
Augustin Théodule Ribot Berühmte Kunstwerke
Alle 36 Kunstwerke anzeigen
Werbung