{{selectedLanguage.Name}}
eintragen austragen
×

Anne-Louis Girodet-Trioson

Anne-Louis Girodet de Roussy-Trioson

Поделиться: Wikipedia-Artikel

Anne-Louis Girodet-Trioson (* 5. Januar 1767 in Montargis (Département Loiret); † 9. Dezember 1824 in Paris; eigentlich Anne-Louis Girodet de Roussy-Trioson oder Roucy-Trioson) war ein französischer Historien- und Porträtmaler an der Schwelle vom Klassizismus zur Romantik, Illustrator klassischer literarischer Werke und Dichter.


Geboren und aufgewachsen in einer bürgerlichen Familie in Montargis – sein Vater war Verwalter der Besitzungen des Herzogs von Orléans – , wurde Anne-Louis Girodet als Siebenjähriger nach Paris geschickt, um dort in der Obhut des Familienfreundes Benoît François Trioson (1736–1816) eine umfassende Ausbildung in Latein, Rhetorik, Philosophie, Naturwissenschaften, Musik und Tanz zu erhalten. Im Verlauf dieser klassischen Schulung zeigte er früh eine literarische und künstlerische Begabung und schrieb sich 1783 an der Académie royale de peinture et de sculpture als Schüler von Nicolas-René Jollain ein, acht Monate später auf Empfehlung Joseph Vernets zusätzlich in der Klasse von Étienne-Louis Boullée an der Académie royale d'architecture. Ab Januar 1784 nahm Girodet auf Anraten Boullées Zeichenunterricht bei dem angesehenen Historienmaler Jacques-Louis David, in dessen Atelier er Ende 1784, 17-jährig, als Schüler anfing. Nur wenige Monate zuvor war sein Vater gestorben, 1787 starb auch die Mutter.


Die anregende, konkurrenzbetonte Atmosphäre in Davids Atelier veranlasste Girodet schon früh, sich an seinem Lehrer zu messen und künstlerisch zu reiben. Als einer der besten Schüler Davids nahm Girodet-Trioson schon ab 1786 am Wettbewerb um den Prix de Rome teil, bei welchem er nach drei fruchtlosen Versuchen (1786, 1787, 1788) 1789 für sein Gemälde Joseph, von seinen Brüdern wiedererkannt anlässlich des Pariser Salons mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde. Verbunden damit war ein Stipendium des Königs und ein Studienaufenthalt in Rom, wo die Académie de France à Rome damals im Palazzo Mancini untergebracht war. Girodet, der gern ein bourgeoises Künstlerrebellentum an den Tag legte, reiste jedoch nicht sofort ab, sondern blieb während der revolutionären Geschehnisse des Sommers 1789 in Paris.


Im März 1790 machte sich Girodet schließlich zur sechswöchigen Reise nach Rom auf, wo er am 30. Mai 1790 eintraf. Er verbrachte fast fünf Jahre in Italien. In dieser Zeit fing er an, sich offen vom klassizistischen Stil seines Lehrers David zu distanzieren, wofür häufig sein poetisches Akademiestück Der schlafende Endymion als Beispiel genannt wird. Zu den für seine Karriere wichtigen Begegnungen in Rom zählten jene mit den Architekten Charles Percier und Pierre-François-Léonard Fontaine, die ihn später mit Aufträgen begünstigten. Als das Akademiegebäude am 13. Januar 1793 von einer über die Ereignisse der Französischen Revolution empörten Menschenmenge gestürmt und geplündert wurde, flohen die Stipendiaten aus Rom. Girodet verschlug es gemeinsam mit einem Freund, dem Landschaftsmaler Jean-Pierre Péquignot (1765–1807), zunächst nach Neapel. Dort erkrankte der mittellose Künstler schwer an der Syphilis, so dass er erst über ein Jahr später, im Juni 1794, die Stadt verlassen konnte. Im Herbst 1795 kam er, nach Zwischenaufenthalten in Venedig und Florenz, wieder in Montargis bei seiner Familie an.


Er ließ sich als freischaffender Künstler in Paris nieder, doch als Künstler konnte er in den Jahren nach der Revolution wenig begeistern: er finanzierte sein Leben vor allem mit Porträtmalerei. Einer seiner wichtigsten Schüler in diesen Jahren war Achille Devéria. Ebenso studierten Marie-Denise Villers und ein Dutzend weiterer Schüler bei ihm. Bei der Jubiläumsausstellung des Pariser Salons 1810 wurde sein Gemälde Die Sintflut mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Mit diesem Werk, das bereits 1806 entstanden war, konnte er seinen Lehrer David schließlich übertrumpfen, dessen Raub der Sabinerinnen nur lobend erwähnt wurde. Zu einem Ankauf kam es dennoch nicht. Erst auf dem Salon von 1814 kaufte die Krone drei seiner wichtigsten Gemälde an, die bis zu seinem Tod im Musée du Luxembourg, danach im Louvre ausgestellt wurden.

Dies ist ein Teil des Wikipedia-Artikels, der unter CC-BY-SA-Lizenz verwendet wird. Der vollständige Text des Artikels ist hier →


More ...
Anne-Louis Girodet-Trioson Kunstwerke
Alle 24 Kunstwerke anzeigen
Werbung